Speedinterviews des Jugendberufszentrums in Zeven und Rotenburg (Wümme)

In kurzen Gesprächen zur Ausbildung

 

Im Januar fanden in der Jugendherberge in Rotenburg (Wümme) zum vierten Mal Speedinterviews mit Schülern der Berufsbildenden Schulen und diversen Ausbildungsbetrieben statt. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Jugendberufszentrum des Landkreises in Kooperation mit der Region des Lernens und den Berufsbildenden Schulen im Landkreis.

 

Es war die zweite Veranstaltung dieser Art in diesem Jahr. Bereits Mitte Januar konnten sich die Schülerinnen und Schüler am Kivinan Bildungszentrum in Zeven in Speedinterviews potentiellen Ausbildungsbetrieben präsentieren. Sowohl in Rotenburg (Wümme) als auch in Zeven stellten sich 13 Betriebe mit ihren Ausbildungsangeboten vor. Sie kamen aus diversen Branchen wie Industrie, Logistik, Güterverkehr, Nahrungsmittelherstellung, Einzelhandel, Großhandel oder Verwaltung.

Die rund 60 Schülerinnen und Schüler hatten jeweils zehn Minuten Zeit, etwas über den Betrieb zu erfahren und sich gut zu präsentieren, dann wurde zum nächsten Arbeitgeber gewechselt. Die Gespräche waren sowohl für die Jugendlichen als auch für die Firmenvertreter eine große Herausforderung.

Die Veranstaltung führte zu Kennenlernpraktika und im besten Fall zur Ausbildung im Wunschberuf. Deshalb planen die Kooperationspartner, das erfolgreiche Projekt auch im nächsten Jahr weiterzuführen.

Vielen Personalentscheidern ist vor allem der persönliche Eindruck wichtig. Ausbildungsplatzsuchende haben im normalen Bewerbungsprozess oft kaum eine Chance, direkt in den Kontakt mit den Leuten in den Personalabteilungen zu kommen. „In unseren Speed Interview-Veranstaltungen können Jugendliche durch den persönlichen Eindruck im Gespräch überzeugen und in einem Praktikum den Eindruck bestätigen.“, erklärt Alexander Baier, stellvertretender Leiter des Jugendberufszentrums.

 

Vorbereitet auf die Speed Interviews haben sich die Schülerinnen und Schüler bereits seit Schuljahresbeginn im Rahmen des Projektes „Meine Stärke – Mein Beruf“. Die Jugendberufscoaches des Jugendberufszentrums des Landkreises kamen mehrmals in den Unterricht. Innerhalb eines Klassencoachings wurden Berufsbilder erforscht, Bewerberprofile für die Arbeitgeber erarbeitet und auf Vorstellungsgespräche vorbereitet. Die teilnehmenden Ausbildungsbetriebe wurden aufgrund der Berufswünsche der Schülerinnen und Schüler ausgewählt.

 

Für alle jungen Menschen, die noch ohne klare Berufsvorstellung für 2018 sind, stehen die Jugendberufscoaches in den drei Jugendberufszentren in Rotenburg (Wümme), Zeven und Bremervörde und an den drei Berufsbildenden Schulen, der Realschule Rotenburg und der OBS Visselhövede zur Unterstützung bereit.